Verpackungen
Firma
Alle Kategorien
Lexikon
FAQ
Lexicon
Bopp-Folien

Eine Bopp-Folie ist eine Folie aus biaxial orientiertem Polypropylen. Von biaxial orientiert spricht man, weil die Molekülketten in zwei Richtungen (biaxial) verstreckt werden. Hauptsächliche Einsatzgebiete sind die Verpackung von Süß- und Dauerbackwaren sowie Snackartikel. Auch in Non-Food-Bereichen, wie z.B. Verpackungen von Papierwaren, CDs sowie als Trägerfolie für Klebebänder wird dieses Material eingesetzt.


CPP / UPP-Folien

CPP- (Cast PolyproPylen) bzw. UPP-Folie (ungerecktes PolyproPylen) ist eine vielseitig einsetzbare Verpackungsalternative. Im Vergleich zu herkömmlichen PE-Folien zeichnet sich diese durch eine ausgesprochen hohe Transparenz, Steifigkeit und Abriebsfestigkeit aus. Eigenschaften, die für zahlreiche Verpackungsanwendungen unerlässlich sind. Hauptsächliche Einsatzgebiete sind die Verpackung von Gemüse, Gebäck, Textilien oder medizinischen Artikeln


Displayverpackung

Verpackung, die neben der Transportfunktion eine verkaufsfördernde Warenpräsentation erlaubt.


Druckform:

Als Druckform bezeichnet man die Druckplatte, von der ein Abdruck auf den Druckträger erfolgt.
Die Druckform kann aus vielen Einzelteilen zusammengebaut sein.
Metallzylinder = Tiefdruck
Glasplatte = Lichtdruck
Gummiplatte = Flexodruck
Kalkstein = Lithografie
Gewebe = Siebdruck


Kunststoff/Thermoplast

Thermoplaste besitzen je nach Festigkeitsgrad eine lineare oder verzweigte Molekülstruktur, aus der das thermische Verhalten resultiert. Sie sind bei Normaltemperaturen biegsam. Bei ca. 120...180°C werden die Thermoplaste zu einer pastösen/flüssigen Masse. Der Einsatztemperaturbereich liegt bei den Thermoplasten im Gegensatz zu den Duroplasten erheblich niedriger. Im Verpackungsbereich werden z.B. die Thermoplaste Polyethylen (PE), Polyvinylchlorid (PVC) und Polystyrol (PS) eingesetzt.


 

Eintragen - AGB - Impressum - Kontakt

 

 

Werbung